Beispiele für Operatoren in Luminance HDR

Luminance Operatoren

In Luminance HDR, der Software zur Erstellung von HDR Photos gibt es 9 sogenannte Operatoren. Das sind Einstellungssets, die ihr auf eure Einzelbilder anwenden lassen könnt. Die Ergebnisse sind entsprechnd verschieden. Ich zeige euch hier 3 Beispiele.

Luminance bietet zwar 9 Operatoren auf, von denen aber knapp nur 1/3 wirklich zu gebrauchen sind. Ich arbeite eigentlich nur mit den folgenden, fett hervorgehobenen 3 Operatoren:

  • Mantiuk ’06
  • Mantiuk ’08
  • Fattal
  • Drago
  • Durand
  • Reinhard ’02
  • Reinhard ’05
  • Ashikhmin
  • Pattanaik

Der Rest produziert doch sehr eigenartige Ergebnisse. Vielleicht stelle ich die irgendwann auch einmal vor.

[AFG_gallery id=’2′]

Die Bilder sind wie gesagt noch nachträglich mittels Darktable (hier: Farben, Helligkeit, Kontraste) und Gimp (hier: Entrauschen) nachbearbeitet worden. Dennoch behalten die einzelnen Operatoren ihren Grundcharakter, wodurch man sie in ihrer Wirkung gut vergleichen kann.

Der Mantiuk ’06 Operator wird von mir sehr häufig eingesetzt, da er einen Eindruck erzeugt, den die meisten Menschen mit HDR identifizieren. Belässt man die Einstellungen nahe den Standardwerten wirken die Bilder allerdings ausgeblichen, wenig gesättigt, mit auffälligen Fehlfarben versehen und sehr hell. Außerdem tritt ein starkes Rauschen in den dunklen Bildbereichen auf, während sich in den hellen Partien Artefakte bilden. Entweder man versucht das alles bereits in Luminance HDR zu korrigieren, wechselt auf einen anderen Operator oder hat in Darktable, spätestens Gimp viel „Freude“ am Reparieren.

Diese Fehler sollte die ’08 Variante des Mantiuk Operators ausbügeln. Das klappt bis zu einem gewissen Grad, doch leider schwächt sich dadurch der HDR Eindruck stark ab. Nichtsdestotrotz ein sehr brauchbarer Operator.

Auf den Fattal Operator weiche ich aus, wenn die Lichtverhältnisse beim Photographieren so ungünstig waren, dass die HDR Erstellung mit den Mantiuk Operatoren zu Bildergebnissen führt, die auch durch intensives Reparieren mit Gimp nicht mehr akzeptabel sind. Fattal erzeugt Bilder, die sehr geglättet und wenig aufregend wirken. Fast wie mit einem starken Weichzeichner und langen Belichtungszeiten. Fattal wirkt sehr gut, wenn ihr Bilder haben wollt, bei denen es nicht so sehr auf eine innere Dynamik ankommt (ja komisch, und das bei HDR), sondern wo ihr Ruhe in den Bildaufbau bringen wollt. Auch ist das Rauschen gegenüber den anderen Varianten stark unterdrückt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.