Eigene Wasserzeichen in Darktable erstellen

Darktable Wasserzeichen

Die Wasserzeichen-Vorlagen werden natürlich nicht in Darktable selbst erstellt, sondern in einer anderen Graphiksoftware wie Inkscape zum Beispiel. In Darktable werden wir das Wasserzeichen nur einbinden und auf ein Photo mappen.

Eines der eher unauffälligen Module in Darktable ist die Wasserzeichen-Funktion. Als Anfänger kann man auch recht wenig damit anfangen. Eigenen Text kann man nicht eingeben und die 3 Vorlagen (promo.svg, hasselblad.svg und darktable.svg) von Darktable sehen noch nicht mal besonders gut aus.

Darktable Wasserzeichen

Darktable Standard Wasserzeichen

Das eigene Wasserzeichen erstellen

Darktable Wasserzeichen liegen im SVG Format vor, was den Vorteil bietet, dass man sie auf dem Photo verlustfrei skalieren kann. Also benötigt ihr eine Graphiksoftware, mit der man SVG’s erstellen kann. Ich empfehle die freie Software Inkscape.

Erst einmal schauen wir, wo die Wasserzeichen in Darktable abgelegt sind. Die Standard-Wasserzeichen befinden sich hier:

Ein weiterer Ort auf dem Dateisystem befindet sich im Home-Verzeichnis des Users:

Hier gibt es per default kein Unterverzeichnis namens watermarks. Legt das einfach an. Hier werden wir nämlich unsere erstellten Wasserzeichen ablegen.

Wie jetzt Inkscape genau funktioniert erkläre ich hier nicht. Das braucht es auch nicht, denn wir benötigen eigentlich nur eine SVG Datei und so einen Dummy bekommt sogar ein Anfänger in Inkscape hin.

Wenn ihr nun ein Logo mit eurem Schriftzug, einem Symbol, Initialen … was auch immer … erstellt habt, speichert das als Datei mit der Extension .svg im besagten Pfad auf eurem Rechner ab. Ich nenne meine Beispieldatei test.svg.
Startet Darktable, importiert ein Bild eurer Wahl und ruft das Wasserzteichen-Modul auf. Nun müsstet ihr in der Auswahlbox eure Wasserzeichen-Graphik sehen und auswählen können.

Eigene Wasserzeichen mit Darktable

Eigene Wasserzeichen mit Darktable

Ihr könnt die jetzt noch skalieren (was sicher nötig ist) und positionieren. Im Prinzip setzt man so ein Logo in eine der Ecken eines Photos. Damit das Wasserzeichen dort aber nicht direkt am Rand klebt, könnt ihr sie mit der Versatzeinstellung etwas abrücken. Ich würde auch die Deckungskraft so weit herabsetzen, dass das Wasserzeichen nicht mehr agressiv wirkt und den Gesamteindruck stört.

Das Wasserzeichen um EXIF Bilddaten erweitern

Wenn ihr über das Wasserzeichen auch Bildinformationen mit ausgeben wollt, könnt ihr das durch Angabe von EXIF Variablen machen. Je nachdem, was eure Kamera alles auf dem Bild an EXIF-Informationen gespeichert hat, könnt ihr vom Aufnahmedatum bis zu Blende, Verschlusszeit und Kameratyp alles ausgeben lassen.

Ich habe mir mal das Aufnahmedatum ausgesucht, was über $(EXIF.DATE) aufgerufen wird. Gebt diese Zeichenkette als Text auf eurer SVG Graphik ein, speichert das wieder im watermarks Verzeichnis ab und startet Darktable neu. Wenn ihr das Wasserzeichen jetzt auf das Bild mappt, wird die entsprechende EXIF Information des Photos ausgelesen und dort ausgegeben. In meinem Fall das Aufnahmedatum von 2006 (was falsch ist, da die Kamera nicht auf das aktuelle Datum eingestellt ist).

Eigene Wasserzeichen mit Darktable

Eigene Wasserzeichen mit Darktable

Schon daran könnt ihr sehen, was für weitreichende Optionen die EXIF-Sache einem bietet. Welche EXIF-Tags in Darktable funktionieren entnehmt ihr der Übersichtsliste aus dem Wiki.

Eine andere, ebenso gute Einführung in die Thematik Wasserzeichen in Darktable findet ihr bei Gerald.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Lars,
    durch deinen Kommentar bei mir auf der Seite hab ich mal bei dir vorbeigesehen. Inhaltlich erinnert mich der Beitrag stark an meinen. Kein Problem, aber ein Link zu mir wäre fein gewesen. Hab ich jetzt hiermit erledigt.
    Gruß, Gerald

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.