Gimp 2.8 auf Ubuntu installieren – so geht’s

Das schönste Darktable ist nur halb soviel wert, wenn ihm kein Gimp unterstützend zur Hand geht.

Gimp ist praktisch das Photoshop der Linuxwelt und deshalb zeige ich euch hier, wie man es auf einem Ubuntu Betriebssystem installiert.

Mein aktueller Stand beim Erscheinen dieses Artikels:

  • Gimp 2.8.10
  • Ubuntu 13.10 saucy salamander

Als erstes nehmt ihr ein neues PPA in die Packetquellen eures Ubuntu auf. Dazu ein Terminal öffnen und folgenden Befehl absetzen:

Die Gimp Versionen aus Ottos Gulaschkessel hängen nicht so hinterher wie die offiziellen Pakete, zudem habt ihr gleich noch die G’MIC Pluginsammlung integriert.

Jetzt aktualisiert ihr die Paketquellen.

Falls ihr schon die offizielle Gimp Version auf eurem System installiert hattet, braucht ihr nun nur noch auf Ottos Version upzugraden.

Wenn das Gimp aus dem Ubuntu Softwarecenter gar nicht bei euch installiert oder schon wieder gelöscht war, dann installiert jetzt das neue Gimp auf eurem Rechner.

Das bisher beste Feature an der Gimp Version 2.8 ist der Einzelfenstermodus, den ihr allerdings erst aktivieren müsst, da Gimp standardmäßig immer noch mit der vielen-Fenster-Ansicht ausgeliefert wird. Den Einzelfenstermodus stellt ihr über den Menüpunkt “Fenster” ein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.